Zungen Piercing

Zungen Piercing ( ab 16 )

Beschreibung:

Das Zungenpiercing ist relativ schmerzlos. Dafür kann aber die Heilungsphase sehr intensiv sein. Starke Schwellungen sind keine Seltenheit. Meist wird dieses Piercing , wegen eines langen Zungenbändchens , an der Unterseite versetzt gestochen, aber tritt auf der der Oberseite der Zunge mittig heraus. Das Zungen-Piercing kann bei falscher Platzierung und/oder unsachgemäßer Ausführung neben einem unangenehmen Gefühl und einer Störung des Kauens und des Sprechens relativ vielfältige Risiken in sich bergen. Durch das Einstechen können Blutgefäße und Nerven in Mitleidenschaft gezogen werden, in seltenen Fällen sogar bis hin zu einer dauerhaften Sensibilitätsstörung.

Entzündungen treten an der Einstichstelle nicht selten auf. Zähne können mechanisch geschädigt werden, es entstehen möglicherweise Risse im Zahnschmelz und im Dentin (Zahnbein).

Ein Zungen-Piercing verursacht zunächst, bedingt durch die starke Durchblutung, eine erhebliche Schwellung der Zunge.
Bei unzureichender Mundhygiene ist die Gefahr einer Infektion besonders groß.

Durch spielerisches Kauen auf dem Schmuckstück kann es zu einer Abschabung der Zähne kommen. Füllungen und Zahnersatz können geschädigt werden. Die Kugel des Piercingschmucks führt relativ häufig zu Traumatisierung des so genannten Zahnhöckers, was zu Zahnfrakturen und Absterben des Zahnmarks führen kann.

Die Zunge ist das Organ, welches das Schmecken ermöglicht. Unter dem Geschmackssinn (auch Gustatorik oder Schmecken) versteht man die chemischen Sinnesreize, durch die ein großer Teil des Sinneseindrucks Geschmack vermittelt wird. Es wird die Geschmacksqualität süß, sauer, bitter, salzig unterschieden. Die Geschmacksknospen, die für die einzelnen Geschmacksrichtungen „zuständig“ sind, sind relativ gleichmäßig über den oberen Randbereich der Zunge verteilt. Sie dienen der Beurteilung mechanischer Eigenschaften der aufgenommenen Lebensmittel.

Der Mensch verfügt über etwa 2.000 Papillen (Geschmacksknospen), die jeweils fünf bis zu zehn weitere Geschmacksknospen tragen. Diese wiederum enthalten 40-60 Sinneszellen. Auch der weiche Gaumen, Bereiche der hinteren Gaumenwand sowie Teile des Kehlkopfs besitzen eine gewisse Geschmacksempfindlichkeit 

Entgegen vieler Befürchtungen ist es nicht möglich, beim Durchstechen der Zunge die Geschmacksnerven zu zerstören. In der Mitte der Zunge befinden sich kaum Papillen. Verletzt man beim Piercen einige Geschmacksnerven, wirkt sich dies nicht auf das Geschmacksempfinden aus, weil wir, wie oben beschrieben, noch über 100.000 andere Geschmacksnerven besitzen.

Der Mensch unterscheidet folgende Grundqualitäten des Geschmacks:

  1. süß- ausgelöst durch Kohlenhydrate oder Süßstoffe
  2. salzig- ausgelöst durch mineralische Verbindungen, wie Speisesalz
  3. sauer- ausgelöst durch niedrige PH-Werte, wie Säuren
  4. bitter- ausgelöst durch Bitterstoffe

Eine wesentliche Rolle für die komplexe Geschmackswahrnehmung spielt ebenfalls der Geruchssinn, der für alle weiteren Geschmackseindrücke verantwortlich ist. Deutlich wird dies bei schweren Erkältungen, wenn man mit verstopfter Nase keine Geschmackseindrücke jenseits der Grundkategorien mehr wahrnimmt.

 

Pflege:

Während der gesamten Heilungsperiode muss der Piercingschmuck auf jeden Fall getragen werden und folgende Anweisungen müssen befolgt werden:

Bei Entzündungen NIEMALS den Schmuck selbstständig entfernen. Dies kann schlimmstenfalls zu Verkapselungen (Abzessen) führen.
1 Woche lang kein Nikotin
1 Woche lang kein Alkohol oder andere Blutverdünner(z.B. Asperin )
1 Woche lang kein Oralverkehr und Küssen vermeiden.
1 Woche lang keine zu scharfen Speisen , keine Cola

Nach dem Zähneputzen und Essen mit Kamillentee nachspülen. Keine Mundwasser(odol, listerine)!

Kühlen nur mit kalten Getränken Kamillentee/ Mineralwasser   --- Keine Eiswürfel !!!

Zusätzlich kann man den Mund nach Verunreinigung mit Prontolind oder Octenisept aussprühen 1min. einwirken lassen und dann ausspülen.

Nachkontrolle / Schmuckwechsel:

Stabwechsel : 14 Tage

Auch ein komplett abgeheiltes Piercing sollte ständig getragen werden, da das Wiedereinsetzen nach einigen Stunden schon Probleme darstellen kann.